Pakistan: Mindestens 28 Tote bei Selbstmordanschlag nach Wahlbeginn

Pakistan: Mindestens 28 Tote bei Selbstmordanschlag nach Wahlbeginn
Eine Frau und ein Soldat bei den Wahlen in Pakistan, 25. Juli
Nach dem Beginn der Parlamentswahl in Pakistan sind bei einem Selbstmordanschlag im Südwesten des Landes mindestens 28 Menschen getötet worden. Unter den Opfern in der südwestpakistanischen Stadt Quetta befänden sich auch Kinder und Polizisten, sagte Mohamed Jafar vom Civil Hospital in Quetta. Mindestens 40 weitere Menschen seien verletzt worden.

Der Selbstmordattentäter habe seine Bombe nach ersten Erkenntnissen inmitten einer Wählerschlange und neben einem Polizeiauto gezündet, sagte der Sprecher der Polizei in Quetta, Mohamed Ramzan. Der Anschlag habe einem hochrangigen Polizisten gegolten, der die Sicherheitsvorkehrungen des Wahllokals habe prüfen wollen.

Bereits im Vorfeld der Wahl waren bei mehreren Anschlägen gegen Parteien und Kandidaten mehr als 180 Menschen getötet worden. Insgesamt sollten nun 370.000 Militärs und 450.000 Polizisten den Urnengang in Pakistan sichern. (dpa)

Mehr zum Thema - Syrien: 32 Tote bei Selbstmordanschlägen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen