Sizilianische Mafia löst Kind in Säure auf – Famille bekommt zwei Millionen Euro Schadenersatz

Sizilianische Mafia löst Kind in Säure auf – Famille bekommt zwei Millionen Euro Schadenersatz
Sizilianische Mafia löst Kind in Säure auf – Famille bekommt zwei Millionen Euro Schadenersatz (Symbolbild)
Ein sizilianisches Gericht hat beschlossen, dass die Familie eines Jungen, der von der Mafia entführt und dessen Leiche später in Säure aufgelöst wurde, zwei Millionen Euro Schadenersatz bekommen soll. Und dies – fast 25 Jahre nach der Gräueltat!

Der zwölfjährige Giuseppe di Matteo wurde 1993 entführt, nachdem sein Vater, selbst ein Mitglied der sizilianischen Cosa Nostra, zum Informanten der Ermittler geworden war. Die Entführung und die folgenden fast 800 Tage der Folter sollten den Vater des Jungen unter Druck setzen, damit er seine Aussage zurückzieht. Als dies nicht geschah, wurde Giuseppe erdrosselt, und sein Leichnam wurde in Säure aufgelöst.

Nach seiner Festnahme im Jahre 1993 erklärte sich Giuseppes Vater bereit, bei den Ermittlungen gegen die Mafia zu helfen.

Mehr zum Thema - Große Razzia gegen Mafia: 31 Mitglieder einer berüchtigten Bande in Italien gefasst

Jetzt hat das Gericht in Palermo beschlossen, dass die Mutter und der Bruder des getöteten Kindes Schadenersatz in Höhe von 2,2 Millionen Euro bekommen sollen. Dabei wird das Geld nicht von den Verantwortlichen kommen, sondern aus einem staatlichen Fonds für Mafia-Opfer – die Gelder der Mafiosi wurden nach ihrer Verurteilung beschlagnahmt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen