USA: Dreifache Mutter verliert Bein nach Spinnenbiss

USA: Dreifache Mutter verliert Bein nach Spinnenbiss
USA: Dreifache Mutter verliert Bein nach Spinnenbiss (Symbolbild)
Kiara Boulton aus West Memphis, US-Bundesstaat Arkansas, hat ihr Bein verloren, nachdem sie von einer Braunen Einsiedlerspinne gebissen wurde. Eines Tages bemerkte die dreifache Mutter eine Beule an ihrem Bein. Da die Frau seit ihrer Kindheit an Diabetes leidet, fuhr sie in die Notaufnahme – die Ärzte meinten jedoch, dass die Patientin ihren Hausarzt aufsuchen solle. Dieser verschrieb ihr Medikamente und ließ die Frau nach Hause fahren.

Drei Tage nach dem Biss färbte sich ihr Zehe schwarz, die Infektion breitete sich immer weiter aus und den Ärzten blieb schließlich nichts Anderes über, als den Zeh und später das gesamte Bein zu amputieren. Außerdem haben sie eine Dialyse eingesetzt, um die Giftstoffe aus dem Blut auszuscheiden. Insgesamt musste sich Boulton sieben Operationen unterziehen. Seit dem Vorfall hat die Frau eine Dose in ihrer Wohnung, in der sie alle gefundenen Spinnen sammelt, damit diese ihre Kinder nicht beißen.

Das Gift der Braunen Einsiedlerspinne kann zu Blutvergiftung und sogar zum Tod führen.

Mehr zum Thema - Krebs mit viel Lebenswillen rettet sich aus Kochtopf durch Scheren-Amputation

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen