icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Irans Präsident Hassan Ruhani verschärft Ton gegen USA und droht mit Öl-Blockade

Irans Präsident Hassan Ruhani verschärft Ton gegen USA und droht mit Öl-Blockade
Irans Präsident Hassan Ruhani verschärft Ton gegen USA und droht mit Öl-Blockade (Symbolbild)
Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat im Konflikt mit den USA den Ton verschärft und mit einer Blockade der Ölexport-Routen am Persischen Golf gedroht. Den amerikanischen Präsidenten Donald Trump warnte er, nicht mit dem Feuer zu spielen. Donald Trump war Anfang Mai aus dem Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen und hatte neue Sanktionen gegen das Land angekündigt.

Der iranische Präsident unterstellte dem Republikaner, mit seinen Sanktionen eine Politik der Vernichtung des Irans zu beabsichtigen. "Die Amerikaner sollten aber wissen, dass Frieden mit dem Iran die Mutter aller Frieden ist genauso wie ein Krieg die Mutter aller Kriege wäre", sagte Hassan Ruhani. "Wir haben mehrere Routen für den weltweiten Ölexport am Persischen Golf und deren Sicherheit haben schon immer nur wir garantiert."

Schon während seines Besuchs Anfang des Monats in der Schweiz und Österreich hatte Hassan Ruhani angedeutet, dass der Iran bei amerikanischen Ölsanktionen die Straße von Hormus am Persischen Golf schließen und damit den gesamten Ölexport der Region blockieren könnte.

Mehr zum Thema - Wer profitiert eigentlich von den Sanktionen gegen den Iran?

Rückendeckung erhielt der iranische Präsident von dem oberstem Führer der Irans, Ajatollah Chamenei. "Es wäre ein riesengroßer Fehler zu glauben, dass wir über Verhandlungen mit den USA die Probleme lösen könnten", sagte der Geistliche am Samstag. Den Amerikanern könne und dürfe man nicht trauen. Der Ausstieg der USA aus dem Wiener Atomabkommen von 2015 zeige, dass nicht mal ihre Unterschrift etwas wert sei. (dpa)

Mehr zum Thema - Financial Times: Russland will 50 Milliarden US-Dollar in iranisches Öl und Gas investieren

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen