icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Spaniens Justiz ermittelt in Korruptionsaffäre um Altkönig Juan Carlos

Spaniens Justiz ermittelt in Korruptionsaffäre um Altkönig Juan Carlos
Spaniens Justiz ermittelt in Korruptionsaffäre um Altkönig Juan Carlos (Archivbild)
Die spanische Justiz hat in einer Korruptionsaffäre um Altkönig Juan Carlos Ermittlungen eingeleitet. Ein Richter am Nationalen Staatsgerichtshof in Madrid habe den früheren Polizeioffizier José Manuel Villarejo in diesem Zusammenhang für Donnerstag zu einer Anhörung vorgeladen, berichteten verschiedene Medien, darunter die Tagezeitung "El País", am Freitag unter Berufung auf Justizsprecher.

Die Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez teilte in einer ersten Reaktion mit, sie respektiere die Entscheidung des Gerichts. Eine Einschätzung wolle man aber noch nicht abgeben. José Manuel Villarejo sitzt seit November 2017 wegen eines anderen Korruptionsskandals in Untersuchungshaft.

Bei der erst in der vorigen Woche bekanntgewordenen Affäre geht es um Tonaufnahmen eines mutmaßlichen Gesprächs zwischen José Manuel Villarejo, einem zweiten Mann und einer engen Bekannten von Juan Carlos, bei dem die Frau den im Jahr 2014 zugunsten seines Sohnes Felipe abgedankten Monarchen unter anderem der Korruption und der Geldwäsche beschuldigt. In den Aufnahmen ist eine Frauenstimme zu hören, die Juan Carlos unter anderem vorwirft, illegale Provisionen in zweistelliger Millionenhöhe kassiert zu haben. Der Monarch habe sie zudem als Strohfrau benutzt, um Geld und Vermögen am spanischen Fiskus vorbei zu schleusen, behauptet sie. (dpa)

Mehr zum Thema - Südkoreas Ex-Präsidentin Park zu weiteren acht Jahren Haft verurteilt

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen