Italien erzwingt schnelle Überarbeitung von EU-Marineeinsatz vor Libyens Küste

Italien erzwingt schnelle Überarbeitung von EU-Marineeinsatz vor Libyens Küste
Italien erzwingt schnelle Überarbeitung von EU-Marineeinsatz vor Libyens Küste (Symbolbild)
Italien hat eine sofortige Überprüfung des EU-Marineeinsatzes vor der libyschen Küste erzwungen. Vertreter der EU-Staaten einigten sich am Freitagabend in Brüssel darauf, möglichst innerhalb der kommenden fünf Wochen eine neue Strategie zum Umgang mit bei dem Einsatz geretteten Migranten zu vereinbaren. Diese waren bislang ausschließlich nach Italien gebracht worden. Die Regierung in Rom hatte deswegen zuletzt damit gedroht, italienische Häfen für Schiffe der EU-Operation zu sperren.

In Italien wird der auch von Deutschland mit einem Marineschiff unterstützte EU-Einsatz bereits seit längerem mehr als Problem denn als Hilfe gesehen. Das liegt vor allem daran, dass sich die Regierung im Jahr 2015 damit einverstanden erklärt hat, dass am Rande des Einsatzes gerettete Migranten in italienische Häfen gebracht werden. Damals war noch nicht absehbar, dass die eigentlich für den Kampf gegen Schleuserkriminalität losgeschickten EU-Schiffe Zehntausende Menschen an Bord nehmen würden. Bislang waren es insgesamt mehr als 49.000. (dpa)

Mehr zum Thema - Italien will faire Verteilung der Bootsflüchtlinge, sonst droht Sperre auch für EU-Marinemission

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen