icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

1,8 Millionen Fan-IDs bei der Fußball-WM: Aus China, USA und Mexiko die meisten Russland-Besucher

1,8 Millionen Fan-IDs bei der Fußball-WM: Aus China, USA und Mexiko die meisten Russland-Besucher
1,8 Millionen Fan-IDs bei der Fußball-WM: Aus China, USA und Mexiko die meisten Russland-Besucher
Um die Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft im Stadion zu sehen, sind 29.000 Fans aus Deutschland nach Russland gereist. Im internationalen Ranking der an die WM-Besucher verteilten Fan-IDs liege Deutschland damit auf dem neunten Rang, teilten die Organisatoren am Tag vor dem Finale am Sonntag mit. Diese laminierten Karten konnten kostenlos beantragt werden, waren notwendig, um ein Stadion zu besuchen und dienten als Visumersatz zur Einreise.

Insgesamt wurden 1,8 Millionen Fan-IDs vergeben, mehr als die Hälfte an einheimische Zuschauer (979.000). Die meisten ausländischen Fans kamen aus China (67.000), den USA (52.000) und Mexiko (44.000). Einziger weiterer europäischer Vertreter unter den Top Ten war das Vereinigte Königreich (30.000).

Dabei seien während des Turniers, als sich der Erfolg der Three Lions mit dem späteren Halbfinal-Einzug abzeichnete, noch 12.000 Fan-IDs aus England beantragt und vergeben worden, sagte Alexej Sorokin, Generaldirektor des Organisationskomitees. "Das zeigt, dass die Menschen ihre Vorurteile überwunden haben."

Das russische Mitglied des FIFA-Rats zeigte sich zufrieden mit dem organisatorischen Verlauf der WM und der aus seiner Sicht erzielten Wirkung. "Die Wahrnehmung von Russland im Ausland hat sich geändert", sagte Sorokin. "Wir können Fußball spielen, wir können Events gut organisieren." Im Stile des früheren US-Präsidenten Barack Obama fügte er hinzu: "We can." ("Wir können.")

(dpa)

Mehr zum ThemaWladimir Putin: Fan-ID soll als Visum für Russland bis Ende des Jahres gelten

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen