Haitis Premier tritt nach Protesten gegen Spritpreiserhöhung zurück

Haitis Premier tritt nach Protesten gegen Spritpreiserhöhung zurück
Haitis Premier tritt nach Protesten gegen Spritpreiserhöhung zurück
Der Ministerpräsident Haitis ist nach anhaltender Kritik wegen einer unpopulären Entscheidung zur Benzinpreiserhöhung sein Amt niedergelegt. Er habe das Rücktrittsgesuch von Jack Guy Lafontant und dessen Kabinett angenommen, schrieb Haitis Präsident Jovenel Moïse am Samstag (Ortszeit) auf Twitter. Er wolle Lafontant und den Kabinettsmitgliedern für ihren Dienst an der Nation danken, so Moïse.

Lafontant war mit seinem Rücktritt einer Amtsenthebung per Misstrauensvotum durch die Unterkammer des Parlaments zuvorgekommen. Vor rund einer Woche waren bei gewalttätigen Protesten in dem Land auf der Karibikinsel Hispaniola gegen eine geplante Erhöhung der Treibstoffpreise mehrere Menschen ums Leben gekommen. Protestler steckten in der Hauptstadt Port-au-Prince Straßensperren in Brand, plünderten Geschäfte, attackierten Hotels und zündeten Autos an. Vereinzelt fielen Schüsse. Die Flughäfen des Landes wurden geschlossen. Die Regierung nahm die Preiserhöhung von bis zu 50 Prozent daraufhin vorerst zurück. (dpa)

Mehr zum Thema - Blut und Plünderungen: Haitis Hauptstadt versinkt infolge wütender Proteste im Chaos

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen