icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Südafrika weiht stärkstes Radioteleskop der Südhalbkugel ein

Südafrika weiht stärkstes Radioteleskop der Südhalbkugel ein
Südafrika weiht stärkstes Radioteleskop der Südhalbkugel ein
In Südafrika ist das bisher größte und stärkste Radioteleskop der südlichen Hemisphäre eingeweiht worden. Damit können Forscher einen besonders detailreichen Blick auf die Milchstraße erhaschen. Dank der Meerkat genannten Anlage sind schärfere Bilder von Objekten möglich, die Tausende Lichtjahre von der Erde entfernt sind.

"Dies ist ein wichtiges Projekt, das unser Land voran bringen wird. Wir werden viel lernen", sagte Südafrikas Vizepräsident David Mabuza am Freitag bei der Einweihung. Sehr starke Radioteleskope stehen auch in Puerto Rico und in China.

Das 2012 begonnene und etwa 4,4 Milliarden Rand (280 Millionen Euro) teure Projekt in der Halbwüste Karoo in der Provinz Nordkap besteht aus 64 tellerförmigen Antennen mit einem Durchmesser von je 13,5 Metern. "Die Anlage ist ein riesiger Schritt für uns bei der Erforschung des Weltalls", sagte der technische Leiter, Justin Jonas. Meerkat soll demnach Millionen Galaxien abbilden und dabei helfen, Mysterien des Alls aufzuklären, die bisher noch unlösbar scheinen.

Mehr zum Thema - Russland installiert Hightech-Teleskop in Brasilien zum Aufspüren von kosmischen Gefahren

Die empfindlichen Radioteleskope sammeln Radiowellen aus dem All, dann verarbeiten Computer die Signale und wandeln sie in Bilder um. Die Anlage soll es unter anderem ermöglichen, schärfere Aufnahmen vom etwa 25.000 Lichtjahre von der Erde entfernten Zentrum der Milchstraße zu bekommen. Die Region sei für normale Teleskope kaum abzubilden, weil es dort immer Gas- und Staubwolken gebe, erklärte Fernando Camilo, der wissenschaftliche Leiter der Betreibergesellschaft Sarao. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen