icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Iran: Mann erhält 80 Peitschenhiebe, weil er vor zehn Jahren Alkohol getrunken hat

Iran: Mann erhält 80 Peitschenhiebe, weil er vor zehn Jahren Alkohol getrunken hat
Iran: Mann erhält 80 Peitschenhiebe, weil er vor zehn Jahren Alkohol getrunken hat
Ein Mann im Iran ist ausgepeitscht worden, nachdem er wegen Alkoholkonsums verurteilt worden war. Körperstrafen stellen in der Islamischen Republik nichts Ungewöhnliches dar. Dieser Fall fällt aber aus der Reihe, weil der Verurteilte vor etwa einem Jahrzehnt Alkohol konsumiert hat, als er 14 oder 15 Jahre alt war.

Der junge Mann wurde 80-mal öffentlich ausgepeitscht, während er in der Stadt Kaschmar im Nordosten des Iran an einen Baum gefesselt war, berichtete die Zeitung Independent mit Verweis auf die Menschenrechtsgruppe Amnesty International. Ihm wurde vorgeworfen, vor mehr als zehn Jahren bei einer Hochzeit Alkohol getrunken zu haben. Es bleibt aber unklar, warum die Strafe so lange nach dem angeblichen Verbrechen vollstreckt wurde. Bei der gleichen Hochzeit fand ein Handgemenge statt, bei dem ein 17-jähriger Junge getötet wurde. Der verurteilte Mann wurde aber der Beteiligung an diesem Vorfall nicht verdächtigt.

"Die Umstände in diesem Fall sind absolut schockierend und stellen ein weiteres schreckliches Beispiel für die verdrehten Prioritäten der iranischen Behörden dar", sagte der Leiter der Nahost-Abteilung von Amnesty, Philip Luther. "Es ist einfach inakzeptabel, dass die iranischen Behörden weiterhin solche Strafen zulassen und sie im Namen des Schutzes der religiösen Moral rechtfertigen."

Mehr zum ThemaIran richtet acht IS-Mitglieder hin

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen