icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Flugzeug sackt über 7.000 Meter in zehn Minuten ab – Piloten des Rauchens im Cockpit verdächtigt

Flugzeug sackt über 7.000 Meter in zehn Minuten ab – Piloten des Rauchens im Cockpit verdächtigt
Flugzeug sackt über 7.000 Meter in zehn Minuten ab – Piloten des Rauchens im Cockpit verdächtigt
Die Fluggesellschaft Air China hat eine Ermittlung gegen zwei Piloten eingeleitet, deren Flieger am Dienstag mitten im Flug drastisch zu sinken begann, was zur Dekompression der Kabine führte und die 153 Passagiere an Bord in Angst und Schrecken versetzte. Als Ursache wird eine Beeinträchtigung des Lüftungssystems durch Rauchen im Cockpit vermutet.

Der Flug CA106 von Hong Kong nach Dalian sei plangemäß verlaufen, bis die Maschine etwa 30 Minuten nach dem Abflug schnell an Höhe zu verlieren begann, schreibt die Zeitung South China Morning Post. In zehn Minuten soll sie um 7.600 Meter abgesackt sein. Der rasche Druckabfall in der Kabine habe Sauerstoffmasken herunterfallen lassen. Die Flugbesatzung soll die Fluggäste per Lautsprechanlage auf eine Notlandung vorbereitet haben. Als das Flugzeug aber die Höhe von 3.000 Metern erreicht habe, begann er plötzlich wieder emporzusteigen. Trotz des entsetzlichen Vorfalls sei die Maschine aber doch noch erfolgreich am Zielflughafen gelandet.

Mehr zum Thema - Selfies in 9.000 Metern Höhe: EasyJet-Piloten amüsieren sich während des Fluges mit Snapchat-Spiel

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen