Newsticker

Schlechtes Timing: Britische Brennerei stellt Wodka „Nowitschok“ vor und erntet Kritik

Eine Brennerei in der britischen Stadt Bristol ist ins Kreuzfeuer der Kritik geraten, nachdem der Verkaufsstart des Wodkas unter dem Markennamen „Nowitschok“ zeitlich mit dem Tod der angeblichen mit dem berüchtigten Stoff vergifteten Frau zusammengefallen ist. Der Schnaps der limitierten Ausgabe wurde schnell ausverkauft und wird nicht mehr destilliert werden.
Schlechtes Timing: Britische Brennerei stellt Wodka „Nowitschok“ vor und erntet Kritik© Bristol Dry Gin Micro Distillery / Facebook

Das Getränk, das nach seinem waffenfähigen Pendant benannt wurde, wurde online umgehend kritisiert. Der Wodka kam zum falschen Zeitpunkt auf den Markt – nur einen Tag nachdem Dawn Sturgess in einem Krankenhaus gestorben war. Die 44-jährige Britin sei angeblich mit einer "gewaltigen Dosis" des Giftes in Berührung gekommen, das man für ein Nervengift der Nowitschok-Klasse hält. Die Handlungen der britischen Brennerei Bristol Dry Gin Micro Distillery wurden als geschmacklos eingestuft, viele Kritiker warfen den "Nowitschok"-Produzenten eine schlechte Zeitwahl vor.

Die Firma entschuldigte sich für ihren Fehltritt und erklärte, dass das Getränk schon längst in Arbeit war. Die Entscheidung, die Spirituose auf den Markt zu bringen, wurde erst dann getroffen, als die Skripals aus dem Krankenhaus entlassen wurden.

Mehr zum Thema - Amesbury-Vorfall: Mann nach angeblicher Nowitschok-Vergiftung bei Bewusstsein

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.