Fitness Tracker Polar verrät Identitäten und Standorte von Militärs und Geheimdienstlern weltweit

Fitness Tracker Polar verrät Identitäten und Standorte von Militärs und Geheimdienstlern weltweit
Die Fitness-Firma Polar war gezwungen, die Aktivitätenkarte ihrer Nutzer vom Netz zu nehmen, nachdem sie die Standorte und Jogging-Strecken von etwa 6.500 Militärs und Geheimdienstoffizieren, einschließlich derer an Nuklearstandorten, an der nordkoreanischen Grenze und in Gefechten in Syrien online gestellt hatte.

Die Schwachstelle wurde gemeinsam von dem umstrittenen Portal Bellingcat und dem niederländischen Blatt De Correspondent aufgedeckt. Sie ermöglichte es praktisch jedem, Personen, die an streng geheimen Orten arbeiten, durch die Untersuchung der Laufstrecken der Menschen im jeweiligen Gebiet zu identifizieren.

Die Polar-Flow-Funktion der finnischen App speichert seit dem Jahr 2014 die Trainingsaktivitäten der Nutzer bis ins kleinste Detail, einschließlich Routen, Daten, Zeit, Dauer und Ort der Übung, und zeigt sie auf einer weltweit einsehbaren Karte an. Damit wurden in sozialen Medien Hunderte von Soldaten mit vollständigem Namen identifiziert, wenn sie diesen in der Polar-App öffentlich machten. Allerdings gibt die Firma an, dass die Personen sich bewusst für eine Veröffentlichung ihrer Daten entschieden hätten.

Mehr zum Thema - Geheime US-Militärstützpunkte und Patrouillenrouten durch Fitness-App aufgedeckt

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen