Neues türkisches Parlament nimmt Arbeit auf

Neues türkisches Parlament nimmt Arbeit auf
Neues türkisches Parlament nimmt Arbeit auf
Knapp zwei Wochen nach der Wahl haben die 600 Abgeordneten im neuen türkischen Parlament am Samstag ihren Amtseid abgelegt. Die Sitzung dauerte bis in den Abend und damit etwas länger als acht Stunden. Bei den Präsidenten- und Parlamentswahlen vom 24. Juni hatte die regierende islamisch-konservative AKP 295 Sitze erhalten.

Die Zahl der Abgeordneten wurde als Folge der Verfassungsänderungen nach dem Referendum vom April 2017 von bislang 550 auf 600 erhöht. Die Türken hatten in dem Referendum knapp für die Einführung eines Präsidialsystems gestimmt.

In der Wahlallianz mit der ultranationalistischen MHP erreicht die AKP eine absolute Mehrheit von 344 Sitzen. Für die stärkste Oppositionspartei CHP sitzen 146 Abgeordnete im Parlament. Im neuen Präsidialsystem gibt es das Amt des Ministerpräsidenten nicht mehr. Recep Tayyip Erdoğan wird gleichzeitig Staats- und Regierungschef. Am Montag soll er vereidigt werden. Noch am selben Tag will er sein neues Kabinett bekanntgeben. (dpa)

Mehr zum Thema - Analyse zur Türkei-Wahl: Sieg für Erdoğan, Rückschlag für AKP

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen