icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Apotheker muss wegen gepanschter Krebsmedikamente zwölf Jahre in Haft

Apotheker muss wegen gepanschter Krebsmedikamente zwölf Jahre in Haft
Apotheker muss wegen gepanschter Krebsmedikamente zwölf Jahre in Haft (Symbolbild)
Nach einem der größten Medizinskandale der vergangenen Jahre muss ein Apotheker aus dem Ruhrgebiet wegen gepanschter Krebsmedikamente für zwölf Jahre in Haft. Nach Überzeugung des Essener Landgerichts hat der 48-Jährige jahrelang lebenswichtige Medizin seiner Patienten gestreckt, um seinen luxuriösen Lebensstil zu finanzieren.

Im Prozess äußerte sich der Apotheker nicht zu den Vorwürfen. Das Urteil lautet auf Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz und auf Betrug. In der Apotheke wurden laut Urteil individuell zubereitete Infusionslösungen hergestellt, die in ihrer «Qualität nicht unerheblich gemindert waren». Der Schaden für die Krankenkassen beläuft sich nach Berechnungen der Richter auf rund 17 Millionen Euro. Dieser laut Urteil illegal erzielte Gewinn wird vom Staat eingezogen.

"Wir sind überzeugt, dass mindestens 14.500 Arzneimittel zwischen 2012 und 2016 unterdosiert waren", sagte Richter Johannes Hidding. Dies sei das Ergebnis eines Vergleichs zwischen eingekauften und abgerechneten Wirkstoffen. Außerdem gehen die Richter von großen Hygieneverstößen aus. Der Angeklagte sei nicht nur einmal dabei beobachtet worden, wie er das Labor in Straßenkleidung betreten habe.

Mehr zum ThemaBabys in Klinik getötet - Krankenschwester unter Verdacht

Der Angeklagte habe von den Straftaten wirtschaftlich erheblich profitiert. "Er hat ganz schlicht aus Habgier gehandelt", sagte Hidding. "Luxusgüter spielten für ihn eine ganz große Rolle." Der 48-Jährige war am 29. November 2016 festgenommen worden, er sitzt seitdem ununterbrochen in Untersuchungshaft. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen