Gerichtsbeschluss: Tiere haben im indischen Bundesstaat Uttarakhand die gleichen Rechte wie Menschen

Gerichtsbeschluss: Tiere haben im indischen Bundesstaat Uttarakhand die gleichen Rechte wie Menschen
Gerichtsbeschluss: Tiere haben in Uttarakhand die gleichen Rechte wie Menschen
Der Oberste Gerichtshof im indischen Uttarakhand hat entschieden, dass Tiere die gleichen Rechte wie Menschen haben. Er hat auch die Bürger Uttarakhands zu Tierhütern erklärt und sie für das Wohl und die Sicherheit der Tiere verantwortlich gemacht. Die Entscheidung, die vom nationalen Obersten Gerichtshof ratifiziert werden muss, soll vor allem Wild-und Haustiere vor umweltverschmutzenden Unternehmen und denjenigen, die Tiere misshandeln, schützen.

Es geht nicht nur um den Schutz von Wildtieren, insbesondere gefährdeter Arten in den verschiedenen Nationalparks von Uttarakhand, sondern auch der Einsatz von Tieren ist Gegenstand des Beschlusses, berichtete das Nachrichtenportal Kub. So wurde zum Beispiel die Verwendung von Spikes oder anderen scharfen Werkzeugen verboten und entschieden, dass wenn die Temperatur 37 Grad Celsius überschreitet oder unter fünf Grad Celsius sinkt, niemand "ein Tier, das zum Ziehen von Fahrzeugen verwendet wird, einspannen darf".

Bereits zuvor, im Jahr 2013, hat Indien Delfine als nicht-menschliche Personen anerkannt. Den Anstoß für das Gerichtsverfahren gab eine öffentliche Klage, in der es um die Beschränkungen von Pferdefuhrwerken zwischen Indien und Nepal ging, die dort das Gebirge überqueren müssen.

Mehr zum Thema - Tierschutz: Italien verbietet als 41. Land weltweit die Verwendung von Zirkustieren

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen