Klaut Israel iranische Wolken? Iraner schieben Nachbarn "verdächtigen" Klimawandel in die Schuhe

Klaut Israel iranische Wolken? Iraner schieben Nachbarn "verdächtigen" Klimawandel in die Schuhe
Klaut Israel iranische Wolken? Iraner schieben Nachbarn „verdächtigen“ Klimawandel in die Schuhe (Symbolbild)
Während der Iran unter einer schweren Dürreperiode leidet, versuchen die Behörden, die katastrophalen Wetterbedingungen irgendwie zu erklären. Ein iranischer General behauptet, dass Israel hinter dem Rückgang von Wolken und Schnee steckt, aber Meteorologen ziehen diese Behauptung in Zweifel.

Brigadegeneral Gholam Reza Jalali, der Chef der iranischen Organisation für Zivilschutz, hat Israel vorgeworfen, für den "verdächtigen" Klimawandel im Lande verantwortlich zu sein. Forscher sollen nachgewiesen haben, dass Tel Aviv die Niederschläge auf dem iranischen Boden verhindere, so der General. Wie die Nachrichtenagentur Isna berichtet, soll Jalali während einer Pressekonferenz am Montag mitgeteilt haben, es bestehe "der Verdacht, dass eine Einmischung aus dem Ausland eine Rolle beim Klimawandel gespielt hat". Ein Team aus Israel und einem Nachbarland machten die Wolken, die den iranischen Luftraum betreten, "leer", so Jalali. Außerdem werde der Iran mit dem Diebstahl der Wolken und des Schnees konfrontiert. 

Um diese Behauptung zu beweisen, führte Jalali die Ergebnisse einer Studie an, die zeigt, dass alle Bergregionen, außer dem Iran, auf Höhe von 2.200 Metern über dem Meeresspiegel zwischen Afghanistan und dem Mittelmeer mit Schnee bedeckt sind.

Iranische Meterologen widersprechen dieser These jedoch mit Verweis auf den globalen Klimawandel. Außerdem könne man Wolken nicht stehlen.

Mehr zum Thema - "Ihr habt schon Ronaldo gestoppt!" Netanjahu ermutigt Iraner zu noch mehr politischem Aktivismus

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen