icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ältester Mann der USA Bankbetrügern zum Opfer gefallen

Ältester Mann der USA Bankbetrügern zum Opfer gefallen
Ältester Mann der USA Bankbetrügern zum Opfer gefallen (Symbolbild)
Bankbetrüger haben die Ersparnisse des wohl ältesten Mannes der USA geraubt. Der oder die Täter müssen die Daten gekannt haben, mit denen sich der 112 Jahre alte Richard Overton bei der Bank identifiziere, teilte die Polizei am Montag (Ortszeit) US-Medien zufolge mit. Wie viel Geld der Weltkriegsveteran verloren hat, blieb zunächst unklar. Angehörige sprachen USA Today gegenüber von einem "großen Geldbetrag".

Der 112-Jährige lebt demnach vor allem von den Einkünften einer Spendenkampagne, die im Jahr 2016 ins Leben gerufen wurde, um seine Pflege im eigenen Haus zu finanzieren. 320.000 Dollar kamen dabei zusammen.

In US-Medien wird Overton, der im Zweiten Weltkrieg unter anderem in Pearl Harbor und Okinawa (Japan) stationiert war, regelmäßig für seinen Lebenswandel gefeiert. Berühmt wurde er mit einem Interview, das er dem Sender Fox vor seinem 107. Geburtstag gab. Er werde den Tag mit Zigarren und Whisky auf der Veranda verbringen, sagte er. Whisky sei eine gute Medizin. Auch auf Instagram ist Overton vertreten. Etliche Bilder zeigen ihn mit Zigarre, bei Veteranentreffen - oder auch beim Handschlag mit Ex-US-Präsident Barack Obama. (dpa)

Mehr zum ThemaChinesische Millionärin, die Waisenhaus mit 118 Kindern leitete, festgenommen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen