icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Gay-Pride-Parade in Istanbul verhindert – Polizei setzt Tränengas ein

Gay-Pride-Parade in Istanbul verhindert  – Polizei setzt Tränengas ein
Gay-Pride-Parade in Istanbul verhindert – Polizei setzt Tränengas ein
Die türkische Polizei hat mit einem Großaufgebot eine Demonstration von Schwulen, Lesben und Transsexuellen auf der zentralen Einkaufsstraße Istiklal in Istanbul verhindert. Dennoch versammelten sich am Sonntag zahlreiche Aktivisten in einer Seitenstraße, wie ein dpa-Reporter berichtete.

Die Demonstranten skandierten: "Schulter an Schulter gegen den Faschismus!" und "Wir gehorchen nicht, wir schweigen nicht, wir fürchten uns nicht!" In einer Erklärung warfen sie dem Istanbuler Gouverneur, der die Parade verboten habe, Diskriminierung vor.

Mehr zum Thema - Ankara verbietet Kulturveranstaltungen von Schwulen und Lesben

Die Demonstration für die Gleichberechtigung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und Intersexuellen (LGBTI) wurde das vierte Jahr in Folge untersagt. Die Polizei blockierte am Sonntag Seitenstraßen mit Wasserwerfern, um das Verbot durchzusetzen. Sie durchsuchte zudem Passanten.

Die LGBTI-Aktivisten erklärten: "Der Gouverneur hat erneut ein Verbrechen begangen, indem er einen bestimmten Teil der Gesellschaft diskriminiert." Als Grund für das Verbot seien Sicherheitsbedenken angegeben worden, was die Aktivisten als "komisch" bezeichneten. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen