icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Spanische Seenotretter nehmen Migranten trotz Schiffsblockade durch Italien an Bord

Spanische Seenotretter nehmen Migranten trotz Schiffsblockade durch Italien an Bord
Spanische Seenotretter nehmen Migranten trotz Schiffsblockade durch Italien an Bord (Archivbild)
Trotz der italienischen Blockade gegen private Rettungsschiffe hat eine spanische Hilfsorganisation Dutzende Migranten aus dem Mittelmeer gerettet. Proactiva Open Arms habe 59 Flüchtlinge aus dem Meer an Bord und sei unterwegs zu einem sicheren Hafen, twitterte die Organisation am Samstag. Italiens Innenminister Matteo Salvini von der rechten Partei Lega Nord erklärte umgehend, auch Proactiva könne "vergessen, in einem italienischen Hafen anzukommen".

Das Schiff sei in libyschen Gewässern, der nächste Hafen sei Malta, und es fahre unter spanischer Flagge, argumentierte der italienische Politiker. "Stopp der Menschenschmuggel-Mafia: Je weniger Menschen ablegen, desto weniger sterben", twitterte Matteo Salvini.

Italien hatte seine Häfen für private Rettungsschiffe bereits dicht gemacht. Die Schiffe "Aquarius" von SOS Méditerranée und "Lifeline" von der Dresdner Organisation Mission Lifeline durften nicht mehr dort anlegen und mussten deshalb mit Hunderten Migranten tagelang auf dem Meer ausharren. Die "Aquarius" durfte schließlich nach Spanien, die "Lifeline" nach Malta.

Aber auch Malta geht eine harte Gangart gegen Hilfsorganisationen und verweigerte bereits Schiffen die Einfahrt für einen Versorgungsstopp. Trotz aller Blockaden setzen sich weiter Migranten in die nicht hochseetauglichen Gummiboote in Richtung Europa. Erst am Freitag sind vermutlich rund 100 Menschen ums Leben gekommen. Die libysche Küstenwache brachte auch drei tote Kinder an Land.

Mehr zum Thema - Gemischte Reaktionen auf EU-Gipfel-Beschlüsse: Von "Bruch des Völkerrechts" bis "halbgar"

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen