Roboter-Praktikant mit freundlichem Gesicht: SpaceX schießt Weltraum-Schiffsjungen zur ISS

Roboter-Praktikant mit freundlichem Gesicht: SpaceX schießt Weltraum-Schiffsjungen zur ISS
Der Roboter CIMON lernt Bundeskanzlerin Merkel kennen
Am frühen Freitagmorgen ist die Rakete Falcon 9 von SpaceX mit ihrer 15. Frachtmission erfolgreich zur ISS gestartet. An Bord hat die Rakete den KI-gesteuerten Roboter CIMON – nebst reichlich anderem Material. CIMON sieht wie ein Volleyball mit vielen Lüftungslöchern und einem Bildschirm aus, berichtet die NASA. Dabei erinnert er mit seiner Form und Aufgabe an den Volleyball "Chuck" aus dem Film "Cast Away – Verschollen" mit Tom Hanks. Ob dies die Firma Airbus inspirierte, blieb zunächst unklar.

CIMON – Crew Interactive Mobile companiON (engl. für "interaktiver mobiler Mannschaftsgefährte") – soll dem deutschen Astronauten Alexander Gerst bei der Durchführung einiger wissenschaftlicher Experimente helfen, bei denen Video- und Bildmaterial in Echtzeit benötigt wird. Dieses stellt der fliegende Ball auf seinem Bildschirm dar; wenn der Bildschirm gerade nicht für die Arbeit benötigt wird, zeigt er ein freundliches animiertes Gesicht. Die 14 Lüfter im Inneren der kleinen Maschine erlauben es ihr, sich in der Schwerelosigkeit fortzubewegen. Die Hardware der Roboterkugel kommt von Airbus, die künstliche Intelligenz WATSON AI hat IBM beigesteuert. CIMON kommt noch nicht zum vollen Einsatz als kybernetischer Weltraum-Schiffsjunge, sondern soll lediglich drei Stunden lang getestet werden – und lernen: Bilder und Stimmenaufnahmen von Alexander Gerst hat die fünf Kilo schwere Maschine schon intus, seine Kollegen soll sie selbständig kennenlernen.

Mehr zum Thema - Deutscher Astronaut Gerst zur Raumstation ISS gestartet

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen