icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

149-facher Vater bekommt 6 Monate Hausarrest und 150 Stunden gemeinnützige Arbeit wegen 24 Ehefrauen

149-facher Vater bekommt 6 Monate Hausarrest und 150 Stunden gemeinnützige Arbeit wegen 24 Ehefrauen
149-facher Vater bekommt 6 Monate Hausarrest und 150 Stunden gemeinnützige Arbeit wegen 24 Frauen
Das Oberste Gericht der kanadischen Provinz British Columbia hat zwei Männer wegen Polygamie für schuldig befunden. Als die Richterin Sheri Ann Donegan den Urteilsspruch verlas, brachen mehrere Unterstützer der beiden Angeklagten in Tränen aus. Obwohl dem 61-jährigen Winston Blackmore und 53-jährigen James Oler bis zu fünf Jahre Haft drohten, kamen die beiden mit einem Hausarrest und mehreren Stunden gemeinnütziger Arbeit davon.

Beide Verurteilte gehören einer Mormonen-Sekte an, die es ihren Mitgliedern erlaubt, mehrere Frauen zu heiraten. Sie wohnen beide in der kleinen Kommune Bountiful. Winston Blackmore hat dabei 24 Gattinnen und 149 Kinder. Sein Schwiegersohn James Oler ist mit fünf Frauen getraut. Daher ist auch sein Strafmaß nur halb so schwer: Im Unterschied zum 149-fachen Vater soll James Oler nur drei Monate Hausarrest absitzen und 75 Stunden gemeinnützige Arbeit ableisten. Die Bewährungsfrist für die beiden ist jedoch gleich und beläuft sich auf zwölf Monate.

Mehr zum Thema - 145-facher Vater muss in Kanada wegen Polygamie in Haft

Wie die Richterin mitteilte, hatte sie die Angeklagten nicht begnadigen können, weil einige Frauen zum Zeitpunkt der Eheschließung erst 15 Jahre alt gewesen waren. Die beiden Polygamie-Anhänger zeigten sich nach Angaben der Zeitung Daily Mail nicht reumütig und wollten sich von ihrer Religion nicht lossagen.  

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen