icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Vier Jahre, 300 Millionen Kilometer: Japanische Raumsonde "Hayabusa2" erreicht Asteroiden Ryugu

Vier Jahre, 300 Millionen Kilometer: Japanische Raumsonde "Hayabusa2" erreicht Asteroiden Ryugu
Vier Jahre, 300 Millionen Kilometer: Japanische Raumsonde "Hayabusa2" erreicht Asteroiden Ryugu (Symbolbild)
Nach vier Jahren im All hat die japanische Raumsonde "Hayabusa2" ihr Ziel erreicht. Die Sonde mit dem deutschen Asteroidenlander "Mascot" an Bord sei nun in einer Position 20 Kilometer vom Asteroiden Ryugu entfernt, bestätigte die japanische Raumfahrtagentur Jaxa am Mittwoch. Von dort aus werde die Sonde Messungen vornehmen und einen geeigneten Landeplatz suchen.

"Wir waren alle sehr erleichtert", sagte Missionsleiter Makoto Yoshikawa. "Wir sind weit gekommen, aber ab nun geht es um den wirklichen Teil der Mission."

"Hayabusa2" soll den rund 300 Millionen Kilometer von der Erde entfernten Asteroiden vermessen und im Jahr 2020 Material von seiner Oberfläche zur Erde bringen. Der vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der französischen Raumfahrtagentur CNES entwickelte Lander "Mascot" wird dagegen auf Ryugu bleiben. Die Forscher wollen mit der Mission den Ursprüngen unseres Sonnensystems auf die Spur kommen. (dpa)

Mehr zum Thema - Mars, Venus, Pluto, Io, Titan und andere: Google Maps hat nun Karten von Planeten und Monden

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen