Oberstes Gericht bestätigt Prozess wegen Rebellion gegen Puigdemont

Oberstes Gericht bestätigt Prozess wegen Rebellion gegen Puigdemont
Oberstes Gericht bestätigt Prozess wegen Rebellion gegen Puigdemont
Der abgesetzte katalanische Regierungschef Carles Puigdemont und 14 weitere separatistische Politiker der spanischen Konfliktregion müssen sich endgültig einem Prozess wegen Rebellion, Untreue und zivilen Ungehorsams stellen. Das Oberste Gericht in Madrid wies die Einsprüche der Angeklagten zurück, wie die höchste Instanz am Mittwoch mitteilte. Im Falle einer Verurteilung droht den Angeklagten bis zu 30 Jahre Haft.

Die Beschuldigung der Rebellion sei gerechtfertigt, weil es einen "Aufstand" der Separatisten gegeben habe, der "unrechtmäßig" gewesen sei und zum Ziel gehabt habe, die Unabhängigkeit Kataloniens zu erreichen, heißt es unter anderem in der Urteilsrechtfertigung der Appellationskammer des Obersten Gerichts.

Die Behauptung der Separatisten, sie seien in Spanien Opfer einer "politischen Verfolgung", wurde zurückgewiesen. Mehrere der Angeklagten sitzen in Spanien in Untersuchungshaft, andere - wie Puigdemont - setzten sich ins Exil ab. (dpa)

Mehr zum Thema - Katalanischer Ex-Präsident bleibt auf freiem Fuß - Gericht lehnt Haftantrag gegen Puigdemont ab

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen