Frankfurt am Main bekommt Denkmal zu Ehren sowjetischer Kriegsgefangener

Frankfurt am Main bekommt Denkmal zu Ehren sowjetischer Kriegsgefangener
Altes Portal, Frankfurt Hauptfriedhof
Auf dem Hauptfriedhof von Frankfurt am Main wird am 22. Juni anlässlich des Trauer- und Gedenktages in Russland ein Denkmal für sowjetische Bürger eröffnet, die während des Zweiten Weltkrieges in Gefangenschaft der Nazis gekommen waren und durch Zwangsarbeit sowie vor Hunger oder aufgrund unmenschlicher Behandlung starben. Das Denkmal besteht in Form eines Gedenkkreuzes, das auf der Begräbnisstätte von mehr als 600 sowjetischen Bürgern aufgestellt wird, von denen über 80 Kinder waren.

Der Generalkonsul der Russischen Föderation, Alexander Bulay, sagte, dieses Denkmal sei ein anschauliches Beispiel für zivilgesellschaftliche Initiative und die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern - Russland und Deutschland. Wie die russische Nachrichtenagentur RIA Nowosti berichtet, wurde das Ehrenmal von Architekten aus St. Petersburg entworfen. Parallel zur Umsetzung der Idee für das Denkmal forschten deutsche Freiwillige im Stadtarchiv von Frankfurt am Main und erstellten eine Liste mit den Namen der Begrabenen.

Mehr zum ThemaRT Doku: Die wahre Rolle der sowjetischen Armee beim Sieg gegen Nazi-Deutschland (Video)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen