icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Flüchtlingsdrama und Streit um Beflaggung: Italien droht, Rettungsschiffe zu beschlagnahmen

Flüchtlingsdrama und Streit um Beflaggung: Italien droht, Rettungsschiffe zu beschlagnahmen
Flüchtlingsdrama und Streit um Beflaggung: Italien droht, Rettungsschiffe zu beschlagnahmen
Während das Sondertreffen mehrerer EU-Staaten zur Migrationspolitik immer näher rückt, gerät Italien schon wieder in den Mittelpunkt des Flüchtlingsdramas. Der italienische Verkehrsminister Danilo Toninelli hat am Donnerstag angekündigt, zwei Rettungsschiffe deutscher Nichtregierungsorganisationen beschlagnahmen zu wollen. Die Boote sollen illegal unter niederländischer Flagge gefahren sein. An Bord der "Lifeline" befinden sich mehr als 200 Flüchtlinge.

Die beiden Schiffe "Lifeline" und "Seefuchs", die den deutschen Nichtregierungsorganisationen "Mission Lifeline" und "Sea-Eye" angehören, "werden von der italienischen Regierung beschlagnahmt und in unsere Häfen gebracht", um die Untersuchung ihres Rechtsstatus durchzuführen. Dies teilte Toninelli am Donnerstag mit. 

Nach eigenen Angaben soll das Schiff "Lifeline" am Donnerstag über 200 Menschen vor der Küste Libyens aus Seenot gerettet haben. Dabei wird der Besatzung vorgeworfen, unrechtmäßig unter niederländischer Flagge gefahren zu sein. Obwohl die NGO "Mission Lifeline" in einem Tweet die Registrierung des Schiffes veröffentlichte, dementiert die niederländische Regierung, dass das Boot im Schiffsregister des Landes eingetragen ist. 

Außerdem bezichtigte Toninelli die Besatzung des Bootes "Lifeline", diese hätten gegen das Völkerrecht verstoßen, indem sie die Migranten an Bord aufnahmen, obwohl die libysche Küstenwache bereits eingegriffen hatte. Damit hätten sie das Leben der Migranten riskiert, indem sie die Kapazitäten des Schiffes überstrapaziert hätten.

Mehr zum Thema -  Italiens Innenminister Salvini: "Wir werden nicht länger Europas Flüchtlingslager sein"

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen