icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Rund 220 Flüchtlinge in den vergangenen Tagen im Mittelmeer ertrunken

Rund 220 Flüchtlinge in den vergangenen Tagen im Mittelmeer ertrunken
Rund 220 Flüchtlinge sind in den vergangenen Tagen im Mittelmeer ertrunken (Symbolbild)
Vor der Küste Libyens sind nach Informationen des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) in den vergangenen Tagen bei mehreren Unglücken etwa 220 Menschen ertrunken. "Das ist eine konservative Schätzung", sagte UNHCR-Sprecher William Spindler am Freitag in Genf. Die Retter hätten die Zahlen nach Angaben von Überlebenden zusammengetragen. Mehrere Leichen seien geborgen worden.

Unter anderem sei am Dienstag ein Holzboot gesunken. Nach Schätzungen seien 100 Menschen an Bord gewesen, aber nur fünf hätten das Unglück überlebt. Die libysche Küstenwache habe sie gerettet. Am selben Tag sei ein Gummiboot mit 130 Menschen an Bord gesunken. Fischer hätten nur 60 der Bootsinsassen retten können. Am 20. Juni hätten andernorts auf See gerettete Flüchtlinge und Migranten von 50 Mitreisenden berichtet, die ertrunken seien.

Die libysche Küstenwache teilte am Donnerstag mit, sie habe innerhalb eines Tages 680 Migranten im Mittelmeer aufgenommen. Vor der Küste im Westen des nordafrikanischen Landes seien zwei Boote mit insgesamt 237 Menschen an Bord abgefangen worden, wie die Küstenwache am Freitag mitteilte. Den Angaben zufolge waren zuvor an verschiedenen Stellen vor der libyschen Westküste mehr als 440 Flüchtlinge aufgenommen worden. (dpa)

Mehr zum Thema-Alle zwei Sekunden stirbt ein Mensch auf der Flucht: Drei Länder teilen weltweite Last

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen