"Norwegen, das Land der Chlamydien" – Kondomwerbung beleidigt Einheimische

"Norwegen, das Land der Chlamydien" – Kondomwerbung beleidigt Einheimische
"Norwegen, das Land der Chlamydien" – Kondomwerbung beleidigt Einheimische (Symbolbild)
Mit einem Mitbringsel, das man bestimmt nicht aus dem Urlaub nach Hause schleppen möchte, hat das Unternehmen 7-Eleven geworben. Dessen Kondomwerbung hat die norwegische Tourismusmarketing-Organisation empört, da diese Norwegen als ein "Land der Chlamydien" bezeichnet hatte. Die malerische Werbung zeigt zunächst typische Bilder von Norwegen wie Fjorde, Berge oder die Mitternachtssonne, geht dann aber gleich auf Chlamydien ein – Bakterien, die sexuell übertragen werden und zu Erkrankungen führen.

Laut Werbevideo soll Norwegen eine der höchsten Chlamydien-Raten in Europa aufweisen. Um sich dagegen zu schützen, wird empfohlen, Kondome des Unternehmens 7-Eleven zu kaufen. Ähnliche Plakate wurden auch am Hauptbahnhof von Oslo gesichtet, wo täglich zahlreiche Touristen ankommen. Das norwegische Fremdenverkehrsamt fühlte sich durch die Plakate beleidigt und erklärte, diese würden die Norweger als "rüde, unzüchtig und sexbesessen" darstellen. Einige Experten lobten die Werbung trotzdem, da ihnen zufolge die Norweger Kondome nicht richtig benutzen würden und in der Bevölkerung im Jahr 2016 über 26.000 Mal Chlamydien nachgewiesen wurden. Auch 7-Eleven verteidigte seine Werbung und betonte, man habe damit niemanden beleidigen wollen.

Mehr zum ThemaWerde schwanger von Kicker und bekomme Gratis-Whopper: Burger King entschuldigt sich für Werbung

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen