icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Sie ließ ihn doch! "Papp-Fußballfan" Javier aus Mexiko leibhaftig in Russland eingetroffen

Sie ließ ihn doch! "Papp-Fußballfan" Javier aus Mexiko leibhaftig in Russland eingetroffen
Sie ließ ihn doch! "Papp-Fußballfan" Javier aus Mexiko leibhaftig in Russland eingetroffen (Symbolbild)
"Der arme Kerl!" – werden sich bestimmt viele gedacht haben, die die Geschichte des Mexikaners Javier erfahren haben. Als er zusammen mit seiner Clique schon kurz vor der Abreise zur Fußball-WM nach Russland stand, verweigerte ihm seine Ehefrau das Abenteuer. Statt Javier reiste dann zunächst seine Pappfigur zur WM. Nun darf sein Unterstützerteam endlich erleichtert durchatmen – denn die Originalversion der Pappfigur ist im WM-Austragungsland gesichtet worden.

Als Elena Netschajewa aus Woronesch nach dem WM-Spiel zwischen Russland und Ägypten in ihrer Heimatstadt einer Gruppe mexikanischer Fußballfans in Sombreros neben einem in Nationalfarben gestrichenen Bus begegnete, fiel ihr Javier erst gar nicht auf. Sie unterhielt sich freundlich auf Englisch mit den WM-Gästen, nahm deren Gratulationen zum russischen Sieg entgegen und machte einige Bilder. Erst zu Hause erkannte sie in einem der Männer auf dem Foto den populär gewordenen "Papp-Fußballfan".

Mehr zum Thema - Fußball-WM: 8.630 Euro Geldstrafe für Mexiko und Serbien für beleidigende Rufe und Banner

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen