icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

60 Morde organisiert: Anführer russischer "Killerarmee" von Österreich an Russland ausgeliefert

60 Morde organisiert: Anführer russischer "Killerarmee" von Österreich an Russland ausgeliefert
60 Morde organisiert: Anführer russischer "Killerarmee" von Österreich an Russland ausgeliefert (Symbolbild)
Der mutmaßliche Bandenboss Aslan Gagijew, der im Verdacht steht, die Morde von über 60 Personen organisiert zu haben, ist von Österreich nach Russland ausgeliefert worden. Er ist wohl der schlimmste Personalvermittler für Auftragsmorde in der modernen Geschichte Russlands.

Der Mann kam am Mittwoch mit einem Linienflug aus Wien nach Moskau, schwer bewacht von Vertretern mehrerer russischer Sicherheitsbehörden. Gegen Gagijew, auch bekannt als Dschako, wird in Russland wegen zahlreicher Schwerverbrechen ermittelt. Darunter sind die Organisation einer kriminellen Vereinigung, Banditentum, Mord, illegale Verbreitung von Waffen und Betrug, sagte Irina Wolk, Sprecherin des russischen Innenministeriums. Bestätigt sich auch nur ein kleiner Teil der Anklagepunkte gegen Gagijew, wird er lebenslang einsitzen.

Gagijews über 50 Mann große Bande, von den russischen Medien als "Killerarmee" bezeichnet, spezialisierte sich auf Auftragsmorde und operierte hauptsächlich in der südrussischen Republik Nordossetien, Moskau und dessen Vororten. Gagijew wurde nach seiner Flucht aus Russland im Jahr 2013 auf eine internationale Fahndungsliste gesetzt und bereits 2015 in Wien verhaftet. Seitdem haben die österreichischen Gerichte mehrere Urteile gefällt, um den Söldnerboss nach Russland auszuliefern, aber seine Anwälte haben das Verfahren unter verschiedenen Vorwänden verzögert – darunter Zweifel an den Bedingungen für Insassen der russischen Gefängnisse und eine angebliche Flugangst Gagijews. Ein Großteil der Bande ist bereits hinter Gittern, neun Mann befinden sich noch auf der Flucht. (RIA Nowosti)

Mehr zum Thema - Zurück in die Neunziger: Neue Versionen des Babtschenko-Falls - geplante Übernahme

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen