icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Europol: Terror-Gefahr durch Islamisten bleibt hoch

Europol: Terror-Gefahr durch Islamisten bleibt hoch
Europol: Terror-Gefahr durch Islamisten bleibt hoch (Symbolbild)
Die Gefahr von Terror-Anschlägen bleibt nach einem Bericht von Europol zufolge trotz der Niederlagen der Terrormiliz IS im Irak und Syrien hoch. Im vergangenen Jahr habe es in Europa doppelt so viele islamistisch motivierte Anschläge gegeben wie im Jahr zuvor, heißt es im Terrorismus-Bericht von Europol, der am Mittwoch in Den Haag vorgelegt wurde. Es habe sich aber zunehmend um Einzeltäter gehandelt, die aus der EU stammten und sich dort radikalisiert hätten.

Im vergangenen Jahr hatten neun EU-Mitgliedsstaaten insgesamt 205 Anschläge gemeldet, dazu zählt Europol auch vereitelte und gescheiterte Attacken. Das waren 45 Prozent mehr als im Vorjahr. 68 Menschen waren getötet und 844 verletzt worden. 

Für die meisten Terror-Anschläge in Europa waren dem Bericht zufolge nationalistische und separatistische Gruppierungen verantwortlich. Doch fast alle Todesopfer gab es bei Anschlägen von Dschihadisten. 2017 waren bei 33 Anschlägen 62 Menschen getötet worden. Im Jahr zuvor hatte es 13 islamistische Anschläge mit 135 Toten gegeben. (dpa)

Mehr zum Thema - BKA-Chef nach Giftfund in Köln: Tunesier plante Anschlag mit Biobombe

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen