icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Kommunismus wird siegen": Kadett mit Che-Guevara-T-Shirt aus US-Armee geworfen

"Kommunismus wird siegen": Kadett mit Che-Guevara-T-Shirt aus US-Armee geworfen
"Kommunismus wird siegen": Kadett mit Che-Guevara-T-Shirt aus US-Armee geworfen
Der Absolvent der US-Militärakademie West Point Spenser Rapone, der während seiner Abschlusszeremonie im Jahr 2016 ein T-Shirt mit einem Che-Guevara-Foto unter der Uniform trug, ist aus dem Dienst unehrenhaft entlassen worden. Grund dafür war unter anderem ein Beitrag auf seinem Twitter-Profil mit den Worten "Der Kommunismus wird siegen". Ein weiterer Grund waren herabsetzende Aussagen gegenüber hochrangigen Offizieren und US-Beamten.

Der junge Mann wurde für seine politischen Ansichten heftig kritisiert. Der Senator aus dem Bundesstaat Florida Marco Rubio wandte sich an die Armeeführung mit der Bitte, Rapone aus dem Dienst zu suspendieren. "Während Spenser Rapone die Uniform trug, verteidigte er den Kommunismus und politische Gewalt und brachte Sympathie gegenüber den Feinden der Vereinigten Staaten zum Ausdruck", zitierte die Zeitung Guardian Rubio.

Der 26-jährige Rapone, der sich als "revolutionärer Aktivist" sieht, scheint von der Entscheidung seiner Vorgesetzten nicht beleidigt zu fühlen. Als er seine Garnison in Fort Drum verließ, "salutierte" er zum letzten Mal.

Mehr zum ThemaKuba: Akten zum Kennedy-Attentat belegen Pläne der USA zur biologischen Kriegsführung

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen