UNHCR markiert mit 68,5 Millionen Vertriebenen weltweit neuen Flüchtlingsrekord

UNHCR markiert mit 68,5 Millionen Vertriebenen weltweit neuen Flüchtlingsrekord
UNHCR markiert mit 68,5 Millionen Vertriebenen weltweit neuen Flüchtlingsrekord
Nie sind in der Welt durch Krisen und Konflikte so viele Menschen auf der Flucht gewesen wie im Jahr 2017. Insgesamt gab es weltweit 68,5 Millionen Vertriebene, nach 65,5 Millionen im Jahr davor, wie das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Dienstag berichtete.

Der Eindruck, die reichen Länder seien durch Flucht- und Migrationsbewegungen besonders betroffen, ist nach den Worten von UNHCR-Chef Filippo Grandi falsch. 85 Prozent der Geflüchteten hätten nahe ihrer Heimat in Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen Zuflucht gefunden. Deutschland beherbergte nach diesen Zahlen im vergangenen Jahr 970.400 Vertriebene und stand damit hinter der Türkei, Pakistan, Uganda, dem Libanon und dem Iran an sechster Stelle.

Mehr zum Thema - Frontex meldet Anstieg von Flüchtlingszahlen im westlichen und östlichen Mittelmeer-Raum

Drei von fünf Vertriebenen fanden im eigenen Land fern der Konfliktzone Zuflucht. Von denen, die über Grenzen flohen, stammten nach Angaben des UNHCR fast 70 Prozent aus nur fünf Ländern. "Wenn es Lösungen für diese Länder gäbe, könnten die Zahlen deutlich sinken", sagte Grandi. Es handelt sich dabei um Syrien, Afghanistan, den Südsudan, Myanmar und Somalia. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen