Fataler Irrtum: Brite stirbt, weil er seine Weste für stichfest hält und dies mit Messer testet

Fataler Irrtum: Brite stirbt, weil er seine Weste für stichfest hält und dies mit Messer testet
Brite stirbt, weil er seine Weste für stichfest hält und dies mit Messer testet. (Symbolbild)
Der 22-jährige Jordan Easton aus der englischen Stadt Thornaby hat sich selbst getötet, indem er mit einem Messer seine Weste am eigenen Körper durchgestochen hatte. Er hielt diese für stichfest und wollte vor seinen Freunden angeben. Das Kleidungsstück konnte dem Messerstich jedoch nicht standhalten, der junge Mann erlag seinen Verletzungen im Krankenhaus.

Wie die Zeitung Independent berichtet, war Easton am 23. August 2017 im Elternhaus seiner Freunde. Er behauptete, seine Weste sei stichfest und wollte dies auch seinen Freunden demonstrieren. Er holte in der Küche ein Messer und stach auf sich selbst ein. Der 22-Jährige wurde nach dem Vorfall sofort ins Krankenhaus gebracht, erlag jedoch seinen Verletzungen. Hinweise, dass er sich absichtlich Schaden zufügen wollte, gibt es keine.

Mehr zum ThemaBayern: Bürgermeister bricht in Stadtratssitzung zusammen und stirbt

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen