Donald Trump beklagt zu wenig Anerkennung in USA für Nordkorea-Gipfel

Donald Trump beklagt zu wenig Anerkennung in USA für Nordkorea-Gipfel
Donald Trump beklagt zu wenig Anerkennung in USA für Nordkorea-Gipfel
US-Präsident Donald Trump hat sich darüber beschwert, dass er für den Nordkorea-Gipfel mit Kim Jong-un in den USA zu wenig Anerkennung erfahre. Der Deal einer atomaren Abrüstung Nordkoreas werde überall in Asien gelobt und gefeiert, schrieb der Republikaner am Sonntag in einer Serie von Mitteilungen auf Twitter. In den USA aber würden viele den Deal lieber scheitern sehen, als ihm einen Erfolg zu gönnen.

Der US-Präsident twitterte am Sonntag, die Vereinbarung mit Kim Jong-un rette wahrscheinlich Millionen und Abermillionen Menschen das Leben. Er wiederholte seine Forderung, die gemeinsamen Manöver mit Südkorea während der Verhandlungsphase auszusetzen. Diese Forderung hatte Verbündete und Berichten zufolge auch das Pentagon überrascht. Bei dem Gipfel in Singapur war eigentlich keine atomare Abrüstung, sondern lediglich eine Absichtserklärung vereinbart worden.

In einer Umfrage des Senders ABC und der "Washington Post" sagten am Sonntag 55 Prozent der befragten US-Amerikaner, für eine positive Bewertung des Gipfels sei es zu früh. Auf Donald Trumps mehrfach verkündete Einschätzung, Nordkorea stelle dank ihm keine nukleare Bedrohung mehr dar, reagierte eine Mehrheit der Befragten mit: "Abwarten". (dpa)

Mehr zum Thema - Donald Trump belegt "großartiges" Verhältnis zu Angela Merkel mit eigener Fotostrecke

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen