icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Fotofahndung nach G20-Randalierern: Polizei identifiziert 18 mutmaßliche Täter

Fotofahndung nach G20-Randalierern: Polizei identifiziert 18 mutmaßliche Täter
Fotofahndung nach G20-Randalierern: Polizei identifiziert 18 mutmaßliche Täter (Archivbild)
Einen Monat nach Beginn der zweiten öffentlichen Fahndung der Hamburger Polizei nach mutmaßlichen G20-Randalierern sind 18 der 101 Gesuchten identifiziert. Wie eine Polizeisprecherin weiter mitteilte, habe es zum ersten Fahndungsaufruf vom Dezember vergangenen Jahres keine neuen Identifizierungen gegeben. Von den 107 Verdächtigen sind der Soko "Schwarzer Block" 35 Personen inzwischen bekannt.

Im Zusammenhang mit den Ausschreitungen während des G20-Gipfels Anfang Juli 2017 haben die Hamburger Gerichte bis Anfang Juni 84 Beschuldigte verurteilt oder Strafbefehle gegen sie erlassen. Die Strafen reichen von 240 Euro Geldstrafe bis zu dreieinhalb Jahren Gefängnis. 236 Strafverfahren wurden bis Ende Mai eingestellt. Mitte Mai hatten die Polizei und die Staatsanwaltschaft die Bilder von 101 Frauen und Männern veröffentlicht. Ihnen werden Straftaten wie schwerer Landfriedensbruch, Brandstiftung, gefährliche Körperverletzung oder Plünderung vorgeworfen. (dpa)

Mehr zum Thema - Polizeibehörden von vier europäischen Ländern führen Durchsuchungen wegen G20-Krawallen durch

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen