"Emotionale Bedürfnisse unerfüllt": Britin kauft ihrem Kind kein Eis und verliert Sorgerecht

"Emotionale Bedürfnisse unerfüllt": Britin kauft ihrem Kind kein Eis und verliert Sorgerecht
"Emotionale Bedürfnisse unerfüllt": Britin kauft ihrem Kind kein Eis und verliert Sorgerecht (Symbolbild)
Einer Einwohnerin der walisischen Stadt Swansea wurde das Sorgerecht für ihren achtjährigen Sohn entzogen, weil sie sich geweigert hatte, ihm eine Portion Eis zu kaufen und eine Frisur seiner Wahl schneiden zu lassen. Ein Sozialpädagoge befand, dass die Mutter dadurch ihre Elternpflicht verletzt habe, "die emotionalen Bedürfnisse ihres Kindes zu erfüllen", und ordnete die Unterbringung des Jungen in eine Pflegefamilie an.

Erst vor dem Höchsten Gericht sei es der Britin gelungen, die Entscheidung anzufechten, meldete die Zeitung Daily Mail. Nach einer Analyse der 44-seitigen Zeugenerklärung des Sozialarbeiters habe der Richter den Beschluss als "absolut substanzlos" und "offensichtlich belanglos" aufgehoben und die zuständigen Organe verpflichtet, das Kind in seine Familie zurückzubringen.

Mehr zum Thema - Weinen ohne Scham: Japanische Bürgermeister schließen sich Bewegung für weinende Babies an

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen