Stephen Hawkings Botschaft wird in ein Schwarzes Loch gestrahlt

Stephen Hawkings Botschaft wird in ein Schwarzes Loch gestrahlt
Der weltberühmte Astrophysiker Stephen Hawking ist seine ultimative posthume Entdeckungsreise angetreten. Seine Worte wurden nach einer Gedenkfeier zu seinen Ehren am 15. Juni in ein schwarzes Loch gebeamt. Während die Asche des Wissenschaftlers in der Westminster Abbey zwischen den Gräbern von Sir Isaac Newton und Charles Darwin ruht, fliegen seine Gedanken zu einem Ort, der ihn schon immer fasziniert hat – in ein schwarzes Loch.

Begleitet von den Klängen des griechischen Komponisten Vangelis wird Hawkings Botschaft von "Frieden und Hoffnung" von einer Satellitenschüssel der Europäischen Weltraumorganisation auf der Station "Cebreros" in Spanien auf das nächste Schwarze Loch, 1A 0620-00, gestrahlt. Dieses befinde sich selbst in einem Doppelsternsystem "mit einem ziemlich gewöhnlichen orangenen Zwergstern", so Hawkings Tochter Lucy.

Der legendäre Wissenschaftler, der mehr als 50 Jahre lang gegen die amyotrophe Lateralsklerose gekämpft hatte, starb im März im Alter von 76 Jahren.

Mehr zum Thema - Unsterbliches Erbe: Hawkings letzte Forschungsarbeit als möglicher Schlüssel zu Paralleluniversen

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen