Entschärfung eines 250-Kilo-Blindgängers in Neuruppin in Brandenburg: 7.000 Menschen evakuiert

Entschärfung eines 250-Kilo-Blindgängers in Neuruppin in Brandenburg: 7.000 Menschen evakuiert
Entschärfung eines 250-Kilo-Blindgängers in Neuruppin in Brandenburg: 7.000 Menschen evakuiert (Symbolbild)
In dem westlichen Teil von Neuruppin in Brandenburg haben circa 7.000 Menschen ihre Wohnsitze und Betriebe wegen eines 250 Kilogramm schweren Blindgängers aus dem Zweiten Weltkrieg räumen müssen. Die Evakuierung wurde um 08:00 Uhr abgeschlossen. Sowohl der Automobil- als auch der Bahnverkehr in Neuruppin sind wegen der weiträumigen Absperrung stark eingeschränkt.

Der Fall ist deswegen kompliziert, weil beide Zünder der Fliegerbombe noch vorhanden sind und intakt zu sein scheinen: "Es wurde ein Heck- und ein Kopfzünder erkannt", erklärte Gerd Fleischhauer vom Kampfmittelbeseitigungsdienst. Deswegen schließt der KMBD auch eine kontrollierte Sprengung des eine Vierteltonne schweren Sprengkörpers nicht aus. 

Mehr zum ThemaFliegerbombe in Dresden gefunden: 8.700 Menschen betroffen, Evakuierung verzögert sich

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen