Newsticker

USA setzen Finanzierung der umstrittenen Organisation Weißhelme fort

Die USA geben die eingefrorenen Gelder für die umstrittene private Zivilschutzorganisation "Weißhelme" wieder frei. Wie das Außenministerium am Donnerstag in Washington mitteilte, sollen auf Anweisung von Präsident Donald Trump 6,6 Millionen US-Dollar für die Weißhelme und die UN-Organisation IIIM fließen. Sie untersucht Menschenrechtsverbrechen in Syrien.
USA setzen Finanzierung der umstrittenen Organisation Weißhelme fort Quelle: www.globallookpress.com © Arindam Shivaani

"Die US-Regierung unterstützt die "White Helmets", die seit Beginn des Konflikts mehr als 100.000 Leben gerettet haben, nachdrücklich", erklärte das Außenministerium. Diese heroischen Ersthelfer versähen einen der gefährlichsten Jobs der Welt. Die Arbeit der IIIM sei entscheidend für die Aufklärung schwerster Verbrechen. Die USA hatten die Finanzierung syrischer Hilfsprogramme, unter die auch die Weißhelme fallen, Anfang Mai eingefroren. Rund ein Drittel der Finanzmittel der Organisation kommt aus den USA.

Die syrische Regierung und ihr Verbündeter Russland werfen ihr unter anderem Propaganda und Unterstützung von Terroristen vor. (dpa)

Mehr zum Thema - USA stellen Finanzierung der "Weißhelme" ein

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team