icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Tschechische Polizei hebt mehr als 260 Crystal-Labore aus

Tschechische Polizei hebt mehr als 260 Crystal-Labore aus
Tschechische Polizei hebt mehr als 260 Crystal-Labore aus (Symbolbild)
Die tschechische Polizei hat im vorigen Jahr 264 Crystal-Drogenküchen ausgehoben. Dabei wurden 93 Kilo des gefährlichen Rauschmittels sichergestellt, wie aus dem am Mittwoch bekanntgewordenen Jahresbericht der Antidrogen-Zentrale in Prag hervorgeht. Tschechien gilt als eines der Hauptherkunftsländer für die synthetische Droge in Europa. Von dort wird die stark süchtig machende Substanz laut Angaben der Fahnder nach Deutschland, Österreich, Frankreich und Skandinavien geschmuggelt.

Allerdings stellte die Behörde in Prag nun eine neue Entwicklung fest: Organisierte Banden hätten einen Teil ihrer Produktion nach Deutschland und in die Niederlande verlegt, hieß es. Als Lieferant für die Grundstoffe dienten nach Gesetzesverschärfungen meist nicht mehr Pseudoephedrin-haltige Medikamente aus Polen, sondern aus der Türkei. Um ihre Gewinnmargen dennoch zu halten, würden die Dealer das Crystal-Pulver immer häufiger mit anderen Stoffen strecken.

Mehr zum Thama - Kolumbianische Kriegsmarine beschlagnahmt Tauchboot mit zwei Tonnen Kokain

Neben Crystal ist Cannabis die am weitesten verbreitete illegale Droge in Tschechien. Die Polizei stellte 2017 die Rekordmenge von 1,1 Tonnen Cannabis sicher. Mehr als 300 Hanfplantagen flogen in dem EU-Mitgliedsstaat auf. Die Produktion gehe zum größten Teil auf den heimischen Markt, aber auch in die Nachbarstaaten und nach Nordeuropa. Neu sei, dass Banden aus Ex-Jugoslawien versuchten, in das illegale Geschäft einzusteigen. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen