icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mein Leben ist nicht dein Porno: Größte Frauen-Demo gegen Spycams in südkoreanischer Geschichte

Mein Leben ist nicht dein Porno: Größte Frauen-Demo gegen Spycams in südkoreanischer Geschichte
Mein Leben ist nicht dein Porno: Größte Frauen-Demo gegen Spycams in südkoreanischer Geschichte (Symbolbild)
Am Samstag haben etwa 22.000 Frauen im südkoreanischen Seoul gegen Spycam-Porno protestiert. Bei der Demonstration, die die AFP-Reporterin Hawon Jung die größte Frauenkundgebung in der Geschichte Südkoreas nannte, wurden auch Anpassungen der Gesetze und genauere Ermittlungen in Bezug auf diese Verbrechen gefordert.

Spycam-Pornografie ist in Südkorea nicht neu, vielmehr verbreitet sie sich rasant. Unter Berufung auf eine Studie der Korean Women Lawyers Association aus dem Jahr 2018 berichtet Korea Exposé, dass im Jahr 2015 fast 25 Prozent der Sexualverbrechen in dem Land mit Spionagekameras begangen wurden, verglichen mit 3,6 Prozent im Jahr 2006. Spioniert wird laut der Studie überall: In U-Bahn-Stationen wurden die meisten Spycams gefunden, aber auch in Bussen, Taxis, Schwimmbädern, Supermärkten, Toiletten, Büros und Schulen. Die Kameras werden sogar in Herrenschuhen angebracht, um Damen digital unter den Rock zu schielen. Die öffentliche Empörung über das Versäumnis der Regierung, Männer strafrechtlich zu verfolgen, die intime Videoaufnahmen von Frauen ohne deren Zustimmung anfertigen, sammeln und verteilen, kam letzten Monat auf einen Höhepunkt: Der Anlass war die Verhaftung einer 25-jährigen Frau in Seoul: Sie hatte ein Aktfoto eines männlichen Models ohne dessen Zustimmung hochgeladen. Die Polizei wurde dafür kritisiert, dass sie in Fällen mit weiblichen Tätern zügig ermittelt und bestraft. Weibliche Opfer ähnlicher Verbrechen würden oft mit Sexismus, Skepsis und Verschleppung der Ermittlungen konfrontiert.

Mehr zum Thema - "Lasst uns in Frieden tanzen": Stripperinnen in Israel kämpfen gegen geplante Schließung aller Clubs

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen