Kängurutasche und Fledermausohren: Biologin entwickelt "perfekte Frau"

Kängurutasche und Fledermausohren: Biologin entwickelt "perfekte Frau"
Kängurutasche und Fledermausohren: Biologin entwickelt "perfekte Frau" (Symbolbild)
Die britische Evolutionsbiologin Alice Roberts hat im Rahmen eines Experimentes ein 3D-Modell der "perfekten Frau" entwickelt, das alles vereint, was die Natur anderen Lebewesen geschenkt hat. Wie Roberts erklärt, sei der Homo sapiens alles andere als perfekt. Ihr zufolge sollte der Mensch eine schleimige Haut wie ein Frosch haben, um besser gegen UV-Strahlung geschützt zu sein. Das Atmungssystem sollten wir hingegen von Vögeln übernehmen, die Kohlenstoffdioxid viel besser ausscheiden.

Wie Roberts der Daily Mail sagte, sollten wir die Ohren von Fledermäusen und die Füße eines Straußes haben, um besser hören und laufen zu können. Auch eine Tasche wie bei einem Känguru wäre ihr zufolge sehr praktisches Accessoire, das der Frau von heute fehlt. Außerdem stattete die Biologin das Herz ihrer perfekten Frau mit mehr Blutgefäßen aus, wodurch das Risiko eines Herzinfarktes reduziert werden soll.

Mehr zum ThemaDrucken statt Mauern und Putzen: Erstes Haus aus 3D-Drucker nach 18 Tagen eingeweiht

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen