Nach Italiens und Maltas Weigerung: Spanien nimmt Rettungsschiff mit über 600 Migranten auf

Nach Italiens und Maltas Weigerung: Spanien nimmt Rettungsschiff mit über 600 Migranten auf
An Bord des Rettungsschiffs "Aquarius" sollen nach Angaben der Hilfsorganisation SOS Méditerranée auch 123 unbegleitete Minderjährige, elf kleine Kinder sowie sieben schwangere Frauen sein.
Spanien wird die 629 Flüchtlinge an Bord des von Italien abgewiesenen Rettungsschiffs "Aquarius" aufnehmen. Das teilte die Regierung des sozialistischen Ministerpräsidenten Pedro Sánchez am Montag in Madrid mit. Das Schiff dürfe im Hafen von Valencia an der Ostküste Spaniens anlegen. "Es ist unsere Pflicht, dabei zu helfen, eine humanitäre Katastrophe zu verhindern", begründete Spaniens neuer Regierungschef seine Entscheidung.

Die neue Regierung Italiens hatte sich zuvor geweigert, dem Rettungsschiff die Einfahrt in die Häfen des Landes zu gestatten. Die von den Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée betriebene "Aquarius" harrte deshalb seit dem Wochenende im Mittelmeer zwischen Italien und Malta aus. Die Fronten zwischen den beiden Ländern blieben verhärtet. Italiens Regierungschef Giuseppe Conte hatte Malta Unwillen vorgeworfen, "einzuschreiten und sich des Notstands anzunehmen". Maltas Premier Joseph Muscat warf Italien im Gegenzug vor, internationales Recht gebrochen zu haben.

In den Streit zwischen Italien und Malta schaltete sich am Montag auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ein. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Montag in Berlin, die Kanzlerin rufe alle Beteiligten auf, "ihrer humanitären Verantwortung gerecht zu werden". Deutschland sei schon lange der Auffassung, dass besonders durch die Migrationskrise belastete EU-Staaten wie Italien "nicht alleine gelassen werden dürfen".

An Bord befinden sich Hunderte Migranten, die am Samstag und Sonntag aus Seenot gerettet worden waren. (dpa)

Mehr zum Thema - Italien droht mit Hafensperre: Rettungsschiff mit über 600 Migranten harrt weiter im Mittelmeer aus

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen