icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Taliban kündigen dreitägigen Waffenstillstand an

Taliban kündigen dreitägigen Waffenstillstand an
Taliban kündigen dreitägigen Waffenstillstand an (Symbolbild)
Die radikalislamischen Taliban in Afghanistan haben zum Fest des Fastenbrechens einen dreitägigen Waffenstillstand angekündigt. Vom 16. bis 18. Juni würden die Kämpfer ihre Angriffe auf afghanische Truppen einstellen, teilte die Führung der Taliban am Samstag mit. Die Waffenruhe gelte jedoch nicht für internationale Truppen, hieß es. Zudem würde jedem Angriff des afghanischen Militärs mit Gewalt begegnet.

Zuvor hatte die Regierung in Kabul eine befristete Waffenruhe mit den Taliban vom 12. bis zum 20. Juni angekündigt. In den letzten Tagen des Fastenmonats Ramadan und über das Fest des Fastenbrechens würden die Sicherheitskräfte alle Angriffe auf die Islamisten einstellen, teilte Präsident Aschraf Ghani am Donnerstag auf Twitter mit.

Als Grund für die Waffenruhe hatte Ghani eine Erklärung afghanischer Kleriker genannt. Die Geistlichen erklärten am Montag in einer Fatwa (islamisches Rechtsgutachten), die fortwährende Gewalt und die Selbstmordanschläge in dem südasiatischen Land verstießen gegen islamisches Recht.

Mehr zum Thema - Afghanischer Präsident kündigt befristete Waffenruhe mit Taliban an

Die jüngste Mitteilung der Taliban ist ein seltenes positives Signal in einem seit Jahren andauernden Konflikt. Sollten die Erklärungen eingehalten werden, handelt es sich um die erste Waffenruhe zwischen Regierungstruppen und Islamisten seit dem Sturz der Taliban-Regierung 2001. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen