Nigerianischer Botschafter: In Russland gibt es keinen Rassismus

Nigerianischer Botschafter: In Russland gibt es keinen Rassismus
Nigerianischer Botschafter: In Russland gibt es keinen Rassismus
Im Vorfeld der 21. Fußball-Weltmeisterschaft hat der Botschafter der Bundesrepublik Nigeria in der Russischen Föderation, Steve Davies Ugbah, den Gästen des Turniers versichert, dass in Russland keine Probleme mit der Rassendiskriminierung bestünden. Somit lud er alle ausländischen Fußballfans herzlich ein, das Sportereignis zu besuchen.

"Vielleicht hat es dieses Problem in Russland vor 20 Jahren noch gegeben, seitdem ist die Gesellschaft aber weit fortgeschritten. Ich habe keine Angst und scheue mich nicht mehr davor, durch die Straßen in Russland zu gehen. Das Sicherheitsniveau, das ich in diesem Land beobachtet habe, hat mich davon überzeugt, dass Russland ein perfektes Land für dunkelhäutige Menschen ist", zitiert den Botschafter die Nachrichtenagentur TASS.

Mehr zum Thema - "Rassismus in Russland": The Sun blamiert sich mit Meldung über ukrainische Ultras

"Meine Tochter sagt, dass Moskau sicherer als die USA sei. Das kommt alles auf die eigene Erfahrung an, und jeder soll das Sicherheitsniveau selbst einschätzen. Ich empfehle allen, nach Russland zu kommen und sich persönlich davon zu überzeugen, dass hier keine Gefahr besteht, anstatt Gerüchten zu glauben", schlussfolgerte der Diplomat.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen