Augenlicht zum Ausdrucken: Augen-Hornhaut erstmals mit 3D-Drucker gefertigt

Augenlicht zum Ausdrucken: Augen-Hornhaut erstmals mit 3D-Drucker gefertigt
Augenlicht zum Ausdrucken: Augen-Hornhaut erstmals auf 3D-Drucker gefertigt (Symbolbild)
Spezialisten der Newcastle-Universität ist es erstmals gelungen, eine menschliche Augen-Hornhaut, auch Kornea genannt, mit einem 3D-Drucker anzufertigen. Die Zusammensetzung der "Bio-Tinte" war dabei der Schlüssel zum Erfolg. Die wichtigste Zutat sind Stammzellen aus einer Spender-Kornea. Diese werden mit der nährenden Trägersubstanz vermengt – einem Gemisch aus dem faserigen Eiweiß Collagen und dem geleeartigen Algenextrakt Alginat.

Die Trägersubstanz muss drei Anforderungen entsprechen: Sie muss dünnflüssig genug für die Düsen eines 3D-Druckers sein, gleichzeitig Form halten und die Teilung der Kornea-Stammzellen fördern. Eine weitere Herausforderung an die Forscher war es, die Form der Hornhaut im Auge herauszufinden – das haben sie mit einer Kamerasonde bewerkstelligt. Mit dieser Sonde wird ein virtueller "Augenabdruck" des Patienten erstellt und als Datensatz an den 3D-Drucker geleitet. Der Druck selbst nimmt nur sechs Minuten in Anspruch, vermeldet das Technikjournal The Verge.

Auf der Welt sind fünf Millionen Menschen komplett blind, weil ihre Augen-Hornhaut beschädigt ist, etliche mehr haben aus demselben Grund ein eingeschränktes Augenlicht – doch es gibt viel zu wenige Spender. Sobald eingehende Labortests abgeschlossen sind, soll es möglich sein, aus nur einer Spender-Kornea 50 Stück zu züchten.

Mehr zum Thema - Indische Forscher befinden legendären Anti Gravity Lean von Michael Jackson für "physisch unmöglich"

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen