icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

158 Migranten aus Seenot gerettet - Kritik an italienischen Behörden

158 Migranten aus Seenot gerettet - Kritik an italienischen Behörden
158 Migranten aus Seenot gerettet - Kritik an italienischen Behörden
Private Seenotretter haben 158 Migranten in Sicherheit gebracht. Die internationale Hilfsorganisation SOS Méditerranée übte Kritik an den italienischen Behörden, die das Rettungsschiff "Aquarius" nach dem Rettungseinsatz am Donnerstag nach Italien zurückbeorderten. "Wir mussten die Such- und Rettungszone verlassen und sind ernsthaft besorgt, dass aufgrund der guten Wetterbedingungen mehr Boote von der libyschen Küste losfahren und in Seenot geraten könnten", hieß es in der Mitteilung.

Die "Aquarius" sei das einzige private Rettungsschiff in dem Gebiet gewesen und hätte dort noch länger bleiben können. "Ohne uns können diese Boote vielleicht nicht rechtzeitig entdeckt und die Menschen gerettet werden."

Mehr zum Thema - Griechische Küstenwache entdeckt Migranten auf dem Weg nach Italien

Seit Monaten bemüht sich Italien, die Ankünfte geretteter Migranten zu reduzieren. Dafür arbeitet das Land auch mit der libyschen Küstenwache zusammen, die mittlerweile viele Migranten zurück in das Bürgerkriegsland bringt, bevor sie internationale Gewässer erreichen. (dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen