Newsticker

Ein Haufen Post: Rentner sammelt eigene Fäkalien und leert sie in Briefschlitz von Ex-Kumpel

Ein Rentner aus Großbritannien hat für eine gut durchdachte Rache zwei Monate lang seine eigenen Fäkalien gesammelt. Dann leerte der 75-Jährige die Exkremente mithilfe einer handgemachten Pumpe in den Briefschlitz am Haus seines ehemaligen Kumpels, während dieser verreist war. Der Rentner war davon überzeugt, dass er für das Aus seiner Ehe verantwortlich sei.
Ein Haufen Post: Rentner sammelt eigene Fäkalien und leert sie in Briefschlitz von Ex-KumpelQuelle: www.globallookpress.com

Der Rentner wurde am Gericht der Stadt Ipswich schuldig gesprochen. Der verursachte Schaden beläuft sich auf 4.000 Pfund (umgerechnet etwa 4.500 Euro). Die Exkremente verteilten sich über den Flur, die Treppe und die Hauswand. Der Anwältin zufolge reiste Holroyd-Doveton gezielt aus South Yorkshire an, um den nächtlichen Angriff auf das Haus von Donald Wicks durchzuführen. Der Rentner erhielt eine achtwöchige Bewährungsstrafe mit 80 Stunden unbezahlter Arbeit. Außerdem erhielt er ein Kontaktverbot zu Donald Wicks und dessen Mann und muss 500 Pfund (570 Euro) an jeden Betroffenen als Entschädigung zahlen.

Mehr zum Thema - Panda-Kot wird Luxus-Klopapier in China

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team