"Verkaufe meine Daten - Wer bietet mehr?" Brite scheitert bei Auktion seiner Facebook-Daten auf eBay

"Verkaufe meine Daten - Wer bietet mehr?" Brite scheitert bei Auktion seiner Facebook-Daten auf eBay
Wer bietet mehr? Facebook-Nutzer scheitert bei Versteigerung von Personaldaten auf eBay
Der Brite Oli Frost war so sehr darüber frustriert, dass Facebook im Laufe des Cambridge-Analytica-Skandals seine Personendaten missbraucht hatte, dass er selbst ein bisschen Geld damit verdienen wollte. So stellte er sein privates Datenarchiv beim Online-Marktplatz eBay zum Verkauf. Dies hätte ihm eine erheblich Summe einbringen können – wenn das technische Support-Team der Webseite das Angebot nur nicht gelöscht hätte.

"Verkauft es an Werbeagenturen oder macht damit, was ihr wollt", ermutigte Frost potentielle Kunden, als er seine Privatdaten für 99 Pence Startgebot zum Verkauf stellte. Die Auktion wurde blockiert, als mehr als 40 Menschen daran teilgenommen hatten. Zu dem Zeitpunkt, als das Angebot gelöscht wurde, waren Käufer bereit, rund 343 Euro (300 Pfund Sterling) auszugeben. Ebay teilte in einer Erklärung mit, die Ausschreibung verletze die Regeln des Unternehmens und könne aus diesem Grund nicht zum Verkauf gestellt werden.

"Verkaufe meine Daten - Wer bietet mehr?" Brite scheitert bei Auktion seiner Facebook-Daten auf eBay
"Verkaufe meine Daten - Wer bietet mehr?" Brite scheitert bei Auktion seiner Facebook-Daten auf eBay

Mehr zum Thema - Neue Anschuldigungen gegen Facebook: Plattform sammelte Nutzerdaten, Bilder und Texte

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen